BFV: Fazit zur Beta

Nach meinem kritischen ersten Beitrag zu Battlefield V möchte ich jetzt noch mal einen Fazit nach der Beta ziehen. Diese ist gerade geendet und die Meinungen könnten nicht weiter auseinandergehen. Leider ist reddit – eigentlich der Meinungsspiegel überhaupt – durchzogen von Hate gegen DICE und EA, so dass man eigentlich gar nicht mehr lesen sollte weil es einen nur runterzieht. Also nun, ganz trocken ohne Bilder dafür aber mit Kopf: Mein Fazit zur Beta.

Wer gar nicht im Bilde ist worum es geht, hier gibt es noch mal einen Beitrag mit allen Infos die es bisher zu BFV gibt.

Grafik

Einfach gut. DICE und die Frostbite Engine haben einfach zurzeit ein sau hohes Niveau und bei Mulitplayertiteln die Nase vorn. Den “Körner-Effekt (Grain)” würde ich aber ausstellen, genau wie die Bewegungsunschärfe. Auch die Schnee- oder Blätter-Partikel waren m.E. etwas viel.

Waffen & Customization

Ich glaube das wird interessant. Kein Run and Gun mehr, weg vom Casual, hin zum skill-basierten Shooter. Ich muss sagen ich fand es noch ziemlich schwierig und bin noch nicht so richtig damit warm geworden. Das ist wohl aber auch der Punkt. Man muss es jetzt einfach trainieren. Anders als noch bei der Automatico in BF1 …

Was gar nicht ging ist die Customization. Es fühlt sich einfach kacke an. Die ganzen 10-tausend Menüs sind viel zu unaufgeräumt und viel zu langsam. Außerdem man muss aus dem Match gehen um das gerade neu freigeschaltete Gadget freizuschalten. Und warum ist es nur Kosmetik wenn man einen Griff an die Waffe baut?
Ich würde vorschlagen die kosmetischen Auswahlmöglichkeiten auf Skins in einem Mini-Menü zu beschränken und Aufsätze, Visiere etc. und den Waffen-Skilltree in einem zu verbinden. Wie in BF4 halt: Anpassbare Waffen, aber mit Auswirkungen bitte.

Panzer Gameplay

Da muss ich auch noch mehr spielen. Die Dinger fühlen sich im ersten Moment ein wenig zu schwach an, das passiert aber leicht nach BF1 wo die Viecher noch fahrende Festungen waren. Nur fehlte mir auch ein wenig die Trefferauswirkung vom Umkreisschaden eines Projektils. Ansonsten haben wir hier noch zwei super interessante Punkte: Munitionsknappheit und der sich langsam bewegende Kanonenturm. Letzteres ist mir komplett neu und in einem Battlefield glaube ich auch, fordert aber dazu auf das Panzer Unterstützung durch Infanterie brauchen. Ich hatte z.B. eine Situation bei der ein Gegner einfach nur die ganze Zeit um mich herum gelaufen ist und ich nichts machen konnte. Ich musste ihn aber im Auge behalten weil sonst ggf. ein Assault mit Panzerfaust bei ihm gespawnt wäre.
Die Munitionsknappheit ist natürlich auch hier geil. Keine Artellerietrucks mehr campend am Rand der Map oder Zone.

Flugzeuge & Schiffe

Flugzeuge habe ich noch nie genutzt. Sollen sich gerade noch nicht so gut anfühlen und man ist weniger effektiv weil es keine markierten Gegner mehr gibt. Schiffe kommen trotz der Wasserreichen Norwegen-Map übrigens erst nach Release.

Maps & Gamemodes

Wir haben nur zwei Maps gesehen. Und dazu mit Narvik auch noch eine recht spezielle Karte im Schnee. Ich glaube bei den Grand Operations könnte die Map cool sein, in Conquest, was ich eh nicht viel spielen werde, fand ich sie eher etwas langweilig: das Dorf, welches schnell zerstört war wurde meistens von Panzern überrollt (wortwörtlich), die Bunker oben waren waren voll von Snipern und die Brücke von den Snipern beschossen. Da gefiel mir Rotterdam schon viel besser. Man war auch zu Fuß schnell unterwegs, es gab genug Deckung und scheiße sieht die Map gut aus. Aber wie gesagt, das waren bisher erst zwei Maps. Eine zweite Stadtkarte und die, ich nenn es mal Basic-Map im Grünen, kommen noch. Übrigens wird auch anders als bei BF1 keine reinen Infanteriemaps mehr geben.

Was bei BF1 auch noch ein Problem war, waren die Ticketsysteme für Conquest und Mini-Conquest (Domination). Hatte man ein mal kurz alle Flaggen, war der Abstand meistens zu hoch und die Gegner konnten nicht mehr aufholen. Außerdem wird es jetzt wieder wichtig wiederzubeleben um Tickets zu retten. 1 Spawn = 1 Ticket gab es bei BF1 nämlich auch nicht! Alle anderen Modi muss man erst noch austesten, aber besonders freu ich mich wieder auf Frontlines.

“Immersion” und Charakter Customization

Darüber regen sich ja die meisten auf. Schwarze Frauen im Naziregiment. Pfff. Ohne Witz, ich hab nicht ein mal darauf geachtet wie die Soldaten aussehen. Vorm Fadenkreuz sehen am Ende alle gleich aus. War schon bei BF1 so. Das Auffangen von Munition und Healthpacks allerdings hat vielleicht schon eher genervt als das es gut für die Atmosphäre ist, aber man bekommt so wenigstens mit das man etwas aufgenommen hat. Ach das eine mal ist aufgefallen das der Sniper eine Asiatische Frau war: Lukas wurde von mir als Sniper revived (jede Klasse kann nun Squadmitglieder reviven) und mir wurde während der Animation der Kopf weggeschossen. Das sah wohl krass aus. Aber das hätte auch jeder andere nett aussehende WWII Soldat sein können und es wäre genau so krass gewesen.

Squad, Teamplay und Attrition

Wichtiger als jemals zuvor. Munitionsknappheit und wenig Energie erfordern gutes Teamplay. Als ein paar von uns raus sind aus einem Match und nur noch Adrian und ich da waren, ist uns richtig aufgefallen dass wir nichts mehr an dem Ausgang des Matches ändern konnten, weil unser Beta-Random-Squad einfach nicht so gut zusammengespielt hat.
Wie schon erwähnt, wird es bei Panzern auch wichtiger dass man als Squad den fetten Metallriesen begleitet, Fußvolk abfängt und am besten noch ein Werkzeug zur Hand hat.
Generell fand ich das mit der knappen Munition und den Versorgungsstationen super. Man muss halt einfach mehr darauf achten, passt schon. Das führ zu mehr Teamplay, das Spiel wird etwas langsamer da man warten muss, es sollte klüger geplant und agiert werden. Jetzt führt das dann wohl auch leider dazu das man nicht “eben mal in ein Match springt und rumballern kann”, dafür sollten dann aber  die Modi Team-Deathmatch und Mini-Conquest gut sein.

Und dann gab’s da noch das Fortification System. Es ist nicht jedem aufgefallen aber ich denke das kommt noch. Ich fand es schon ziemlich geil und es war notwendig an manchen Stellen. So z.B. auf Rotterdam unter der Brücke bei A oder auf der Brücke auf Narvik. Ohne die gebauten Sandsacktürme ging da gar nichts. So konnte man einen Punkt auch mal halten. Generell denke ich das man anders als früher sich öfter mal dazu entscheiden könnte einfach einen Punkt zu verteidigen statt direkt zum nächsten weiter zu rennen.

Das Revive- und Spawn-System hat mir noch nicht ganz so gefallen. Die Symbole sind viel zu klein und das Ausbluten dauert viel zu lange. Das versprochene zur-Seite-ziehen von gefallenen Kollegen fehlt extrem. Dadurch das man jemanden nicht mehr per Klick revived sondern per Animation, sitzt man plötzlich voll in der Schussbahn auf dem Kollegen und wird selbst zur Leiche. Daran könnte man sich gewöhnen aber hallo? Zur Seite ziehen wäre da super und ist irgendwie schon ein Muss!
Außerdem will ich nach dem Tot nicht meinem Squadmate zugucken, ich will wieder in die Übersicht um alles zu sehen, dafür ist die Draufsicht doch da. Ansonsten dauert es einfach viel zu lange in den Spawnscreen zu wechseln um beispielsweise nur eine Klasse zu wechseln, beim Spawnbeacon oder bei einer Flagge zu spawnen statt bei einem Kollegen.

Klassen

Wie gesagt hat jeder seine Aufgabe. Das wird jetzt noch wichtiger. Bukowski war schon vorher immer als Support unterwegs, jetzt wusste man aber immer noch mehr wen man für Munition rufen muss. Lukas hatte immer eine Panzerfaust dabei und ich glaube ich bin auch so gut wie immer als Medic oder Sniper mit Energie und Spawnbeacon da. Was noch aussteht sind die Archetypen bei den Klassen. Also Spezialisierungen unter den einzelnen Klassen, das wird auch noch mal relevant denke ich.

Freispielen, Leveln & Bugs?

Ja es gab ein paar Bugs. “Arsch nach oben” bei Leichen habe ich öfter gesehen, was nicht so schlimm war, eher lustig. Aber auch den 9-Sekunden-Respawn Bug, bei dem man aus dem Spiel gehen musste. Aber diese schweren Bugs werden nach Release nicht mehr da sein und wenn man mal ehrlich ist waren das zusammengezählt auch nicht sehr viele.

Das hochleveln von Klassen und sogar Waffen fand ich sehr gut. Das kann sehr geil werden. Noch cooler als nur das Star-System zu haben, bei dem man für 100 Kills einen Star bekommt ohne weitere Freischaltungen. Aber wie gesagt, das System als Ganzes sollte noch mal überarbeitet werden, vor allem das man während des Matches seine Waffen nicht anpassen kann.

Tides of war oder Game as a Service

Ich weiß noch nicht was ich davon halten soll. Klar, cool, kein Premium-Pass und Spieler die nicht auf die neuen Maps kommen. Aber ich hab ein wenig Schiss davor das nicht genug und vor allem nicht schnell genug Inhalt nachgeliefert wird. Gerade wenn sie zu Anfang noch so viele Bugs etc. ausbessern müssen. Da gerät der Content schnell in Verzug.

Ich freu mich auf Griechenland, den Coop-Modus, den BR-Modus und das ich gefallene Kollegen zur Seite ziehen kann. Aber hey, bis auf die neuen Maps in Griechenland sollte eigentlich alles schon ab Start im Spiel enthalten sein.

 

Am Ende bleibt nur abzuwarten was kommt. Es ist auch noch ganze zwei Monate hin bis zum Start. Also erst mal entspannen und ggf. eine zweite Beta spielen, denn damit rechne ich ganz sicher!

weiterlesen ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.